Freitag, 24.11.2017 (47.KW)
Banner
Kabeljournal Flöha
Startseite

ReformationsjubilÀum im Frankenberger Gymnasium

Frankenberg. AnlĂ€sslich des ReformationsjubilĂ€ums erinnerte auch das Martin-Luther-Gymnasium an seinen Namensgeber. Im Park vor der Bildungseinrichtung wurde von Schulleiter Ingo Pezold und BĂŒrgermeister Thomas Firmenich eine Luther-Linde gepflanzt. Die Stadt hatte sich im Rahmen der, vom Mitteldeutschen Rundfunk initiierten Aktion, "Baumpatenschaft - LutherbĂ€ume 2017" um eine Patenschaft beworben und den Zuschlag erhalten. Auch im Gymnasium durften Besucher auf den Spuren des großen Reformators wandeln. Die Projekttage standen unter dem Motto: „Form-Reform-Reformation“. SchĂŒler der 12. Klassen hatten sich diesem Thema kĂŒnstlerisch genĂ€hert. Diese Installation trug Titel „Vom Baum zum Buch“ und somit zur Lutherbibel.
Copyright © 2017 KabelJournal Flöha
Auch dieses Objekt befasst sich mit dem Reformator. Der Luther-Tag im Gymnasium wurde nicht nur von den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern gestaltet. Ins Haus 2 des Frankenberger Gymnasiums hatte man zu VortrĂ€gen eingeladen. Schulleiter Ingo Pezold und sein Team hatte dafĂŒr nach prominenten Rednern gesucht. Auch die Frauentheatergruppe "Septem Mulieres", vom MĂŒllerhof in Mittweida, hatte fĂŒr einen Auftritt zugesagt. Die Laienschauspielerinnen begaben sich mit ihrem Publikum auf „Eine Zeitreise zur weiblichen Seite der Reformation“.

Anhand wichtiger historischer Frauen des 16. Jahrhunderts wird gezeigt wie die Reformation auch das bestehende Rollenbild der Frau Ă€nderte. Dann soll die Zeitreise ins Jahr 1918 fĂŒhren, dem Beginn des Frauenwahlrechts in Deutschland. Was wĂŒrde wohl der große Reformator dazu sagen?